Løvehovederne (Löwen/Kamelköpfe)

Løvehovederne (Löwen/Kamelköpfe)

Løvehovederne ist eine Felsformation unterhalb von Hammershus, die eine kamelkopfähnliche Formation aufweist. Es ist ein toller Spot zum fotografieren, der allerdings gut besucht ist.

So braucht es schon etwas Zeit, wenn man keine Personen oder kleine Boote mit auf dem Foto haben möchte. Als ich die Felsen besucht habe, sind ständig Kajaks und Boote um die Felsen gefahren.

Dieser Felsen lässt sich von mehreren Stellen aus fotografieren, ich habe die Variante vom Strand gewählt. Hierfür musste ich aber einen ziemlich steilen Hang hinab klettern, was aufrund rutschiger Steine nicht ungefährlich war. Ganz unten im heutigen Beitrag findet ihr noch zwei Fotos der Location, um einen besseren Überblick über die Örtlichkeit zu bekommen.

Ansonsten ein toller Ort, den man unbedingt besuchen sollte, wenn man auf Bornholm ist.

Für mein Foto habe ich eine Langzeitbelichtung gewählt, um das Wasser schön glatt zu ziehen.

 

55°16’18.9″N 14°45’12.4″E

 

Løvehovederne

Bild zum vergrößern anklicken

Für das Bild habe ich folgendes Equipment benutzt:

  • Canon EOS 750D
  • Sigma 17-70mm F2.8-4.0
  • Stativ
  • Grauverlaufsfilter
  • ND 3.0 Filter

Aufnahmetechnik:

Im manuellen Modus fotografiert bei folgenden Einstellungen:

  • ISO 100
  • f/10
  • 25 sek
  • 25 mm

Hier habe ich noch zwei Bilder herausgesucht, die ich bei Løvehovederne gemacht habe. Auf den Bildern kann man gut den steilen Hang sehen. Im unteren Teil des Hangs, floß ein kleines Rinnsal, so daß die Steine zum Teil auch sehr rutschig waren.

Løvehovederne    Løvehovederne

Bilder können zum vergrößern angeklickt werden.

 

Hammershus

Hammershus

Hammershus war eines meiner großen Ziele auf Bornholm. Ein Moment auf den ich lange hingefiebert habe.

Die Burg wurde etwa um 1250 gebaut und ist heute eines der größten zusammenhängenden Burgruinen-Komplexe Nordeuropas.

Hammershus hatte im laufe der Zeit immer wieder verschiedene Besitzer und so kam es, dass neben den Schweden auch die Lübecker Hanse, im Besitz der Burg war.

Nachdem die Burg um 1645 keine große militärische Bedeutung mehr hatte, wurde sie danach als Gefängnis und Gerichtsgebäude genutzt. 1743 wurde die Burg dann aufgegeben und die Inselbewohner haben die Burg teilweise zurückgebaut, um die Steine für den Bau ihrer Häuser zu nutzen.

Seit 1822 steht Hammershus unter Denkmalschutz.

Die Burgruine ist teilweise begehbar und man bekommt einen kleinen Eindruck, wie das Leben zur damaligen Zeit war.

Schade, das an dem Tag das Wetter nicht so ganz mitgespielt hat. Während des Besuchs der Ruine war es kühl und windig. Der Himmel war grau in grau bedeckt.

Dann aber kam zum Ende des Rundgangs, noch einmal die schon tief stehende Sonne raus und hüllte alles in ein tolles diffuses Licht. Und genau das brauchte es auch für dieses Foto.

Dieser bedeckte Himmel mit den letzten Licht des Tages, brachte eine tolle Stimmung, die für dieses Foto genau richtig war. Somit erhält dieses Bild etwas düsteres und magisches, genau wie ich mir die damalige Zeit vorstelle.

Ich habe für dieses Panorama 10 Fotos im Hochformat gemacht.

 

55°16’18.7″N 14°45’33.5″E

 

Hammershus

Bild zum vergrößern anklicken

Für das Bild habe ich folgendes Equipment benutzt:

  • Canon EOS 750D
  • Sigma 17-70mm F2.8-4.0
  • Stativ
  • Grauverlaufsfilter

Aufnahmetechnik:

Im manuellen Modus fotografiert bei folgenden Einstellungen:

  • ISO 100
  • f/9
  • 1/8 sek.
  • 31 mm
Kurz vor Sonnenaufgang bei Tejn

Kurz vor Sonnenaufgang bei Tejn

Das Bild das ich euch heute zeigen möchte, habe ich kurz vor Sonnenaufgang bei Tejn, einer kleinen Hafenstadt im Nordosten Bornholms gemacht.

Die Küste ist hier sehr felsig und der Wellengang etwas rauher. Das hat auf mich nicht wie Dänemark gewirkt, sondern eher wie eine Küste irgendwo in Südeuropa.

Wohl auch dem Wetter geschuldet. Wir hatten morgens vor Sonnenaufgang immer knapp unter 20 Grad, da kam man beim fotografieren schon ganz schön ins schwitzen.

Auch bei diesem Bild, habe ich mir die Location schon am Vortag ausgesucht. Ich habe mir Parkmöglichkeiten und Zuwegungen zum Wasser angeschaut und somit mir morgens viel Zeit und Streß erspart.

Diese Stelle fand ich besonders schön, da sich auf den Felsen vor der eigentlichen Wasserkante, eine kleine Wasserfläche befand. Hier sammelt sich wohl das Regenwasser und Wasser durch Wellenschlag. Es scheint sich an dieser Stelle ein neuer Lebensraum zu bilden, denn verschiedene Gräser und Pflanzen siedeln sich hier auf der sonst so nackten Felspartie an.

Das Foto habe ich aus 10 Hochformat Fotos zusammengesetzt.

 

55°14’16.8″N 14°52’22.4″E

 

Sonnenaufgang bei Tejn

Bild zum vergrößern anklicken

Für das Bild habe ich folgendes Equipment benutzt:

  • Canon EOS 750D
  • Sigma 17-70mm F2.8-4.0
  • Stativ
  • Grauverlaufsfilter

Aufnahmetechnik:

Im manuellen Modus fotografiert bei folgenden Einstellungen:

  • ISO 100
  • f/9
  • 1,6 sek.
  • 23 mm

 

Im Hafen von Vang

Im Hafen von Vang

Das Foto, das ich euch heute zeigen möchte, habe ich im Hafen von Vang gemacht. Vang ist ein kleines Fischerdorf im Nordwesten von Bornholm.

In Vang lebten die Leute aber nicht allein vom Fischfang. Früher wurde hier Granit abgebaut und das kleine Fischerdorf war das Zentrum der Steinbearbeitung auf der Insel.

Heute kann man den stillgelegten Steinbruch besichtigen und dieser ist auch in einer sehr tollen Wanderroute integriert.

Das heutige Foto habe ich früh morgens, am zweiten Tag meiner Reise gemacht. Ich hatte noch Glück, denn wenige Minuten nach diesem Foto hat es angefangen zu regnen.

Acht Fotos im Hochformat hat es für dieses Panorama gebraucht. Das Motiv hatte ich mir schon am Vorabend ausgesucht, als ich am Hafen spazieren ging.

Eigentlich fotografiere ich lieber Landschaften ohne Häuser. Aber man kann ja auch mal eine Ausnahme machen. Sie gehören schließlich dazu.

Den Bildvordergrund habe ich mit der Hafenmauer und der alten rostigen Kette gestaltet. Diese hat mich auch mit zu dieser Aufnahme inspiriert, da ich sie so toll fand. 😉

 

55°14’55.1″N 14°44’08.3″E

 

Im Hafen von Vang

Bild zum Vergrößern anklicken

Für das Bild habe ich folgendes Equipment benutzt:

  • Canon EOS 750D
  • Sigma 17-70mm F2.8-4.0
  • Stativ
  • Grauverlaufsfilter

Aufnahmetechnik:

Im manuellen Modus fotografiert bei folgenden Einstellungen:

  • ISO 100
  • f/9
  • 15 sek.
  • 17 mm
Sonnenuntergang auf Bornholm

Sonnenuntergang auf Bornholm

Diesen tollen Sonnenuntergang habe ich auf Bornholm fotografiert. Ich war eine Woche auf dieser wunderschönen Ostsee-Insel und habe eine Menge toller Fotos gemacht. 🙂

Bornholm gehört zu Dänemark, was man beim ersten Blick auf die Karte nicht vermutet. Geografisch gesehen könnte man Bornholm eher Schweden zuordnen, denn die Insel liegt ein ganzes Stück näher an Schweden als an Dänemark.

Landschaftlich ist Bornholm sehr abwechslungsreich und ein Paradies für Landschaftsfotografen. Die Insel ist sehr hügelig und bietet neben tollen Sandstränden auch viele felsige Abschnitte, die sich sehr toll bei Sonnenauf- oder Untergang in Szene setzen lassen.

Vom Wetter her kann sich Bornholm auch sehen lassen. Es ist der Teil von Dänemark mit den meisten Sonnenstunden. In der Woche, in der ich dort war, hatte ich auch bestes Wetter. 🙂

Nun zum heutigen Foto. Dieses Foto habe ich am Strand von Vang gemacht. Vang ist ein schönes kleines Fischerdorf im Nordwesten der Insel, mit mediterranem Flair.

Das Foto habe ich am zweiten Tag meiner Reise gemacht. Weitere Bilder werde ich nach und nach hier auf meiner Seite zeigen.

 

55°14’48.8″N 14°44’01.9″E

 

Sonnenuntergang auf Bornholm

Bild zum Vergrößern anklicken

Für das Bild habe ich folgendes Equipment benutzt:

  • Canon EOS 750D
  • Sigma 17-70mm F2.8-4.0
  • Stativ
  • Grauverlaufsfilter
  • ND Filter 3.0

Aufnahmetechnik:

Im manuellen Modus fotografiert bei folgenden Einstellungen:

  • ISO 100
  • f/9
  • 30 sek.
  • 17 mm
Nebel in den Hammewiesen

Nebel in den Hammewiesen

Der Nebel in den Hammewiesen, hat mir heute Morgen fast einen Strich durch die Rechnung gemacht. 😉

Ich habe als ich losgefahren bin, nicht mit so viel Nebel in den Wiesen gerechnet.

Da der Sonnenaufgang unmittelbar bevorstand, war das Zeitfenster zum finden einer optimalen Location ziemlich klein. Da der Nebel heute Morgen so dicht war, musste ich unbedingt etwas dominantes für den Bildvordergrund finden. Mit einer tollen Weitsicht, war heute Morgen bei dem Nebel in den Hammewiesen, nämlich nicht zu rechnen.

Ich hatte dann die Idee ins Ahrensfelder Moor zu gehen und mein Foto an einer Moorkuhle zu machen. Auf halben Weg dorthin, musste ich dann umdrehen, weil der Weg durch umgestürzte Bäume versperrt war. 🙁

Also schnell zurück zum Auto und eine neue Location suchen. Dann fiel mir eine Blänke ein, die ich gestern beim Spaziergang gesehen habe. Hier gab es eine Menge Rohrkolben. Also habe ich die Blänke angesteuert und dann habe ich das heutige Foto gemacht. 🙂

Da ich heute Morgen spontan losgefahren bin, habe ich mir dadurch unnötig Stress gemacht. Ich werde die nächste Fototour lieber wieder planen, so habe ich dann etwas mehr Ruhe. 😉

 

53°13’32.9″N 8°50’19.7″E

 

Nebel in den Hammewiesen

Bild zum Vergrößern anklicken

Für das Bild habe ich folgendes Equipment benutzt:

  • Canon EOS 750D
  • Sigma 17-70mm F2.8-4.0
  • Stativ
  • Grauverlaufsfilter

Aufnahmetechnik:

Im manuellen Modus fotografiert bei folgenden Einstellungen:

  • ISO 100
  • f/9
  • 0,5 sek.
  • 17 mm
Sonnenaufgang am Breiten Wasser

Sonnenaufgang am Breiten Wasser

Heute Morgen war ich im Teufelsmoor, am Breiten Wasser unterwegs und habe einen tollen Sonnenaufgang erlebt und natürlich auch fotografiert. 🙂

Fast wäre es aber nicht zu dieser Aufnahme gekommen. Als ich nämlich heute Morgen um kurz vor 04.00 Uhr aufgewacht bin, stand ich auf um vor der Haustür den Himmel zu checken.

Dieser war, so weit ich sehen konnte, komplett mit Wolken zugezogen. Ich bin dann wieder gleich ins Bett gekrabbelt um noch ein bisschen zu schlafen.

Es machte sich mal wieder eine innere Unruhe bei mir bemerkbar und ich grübelte darüber, das ich ja eigentlich fotografieren wollte denn der Himmel sah doch gestern Abend auf dem Wolkenradar zuversichtlich aus…

5-10 Minuten später bin ich dann doch aufgestanden um loszufahren. Ich dachte mir, auch wenn der Himmel nicht so toll ist, hauptsache raus und die Ruhe in den Wiesen genießen. 🙂

In den Hammewiesen angekommen, hab ich schon gesehen, das der Himmel aufreisst. Da ich noch fast 2 Kilometer zu Fuß laufen musste und der Himmel immer schöner wurde, musste ich ganz schön Gas geben.

Das hat mir heute Morgen schon einige Kardiopunkte auf meiner Smartwatch verschafft… 😀

Angekommen am Breiten Wasser habe ich dann unter anderem diese Aufnahme gemacht. Ich war auf keinen Fall zu früh da… 🙂

7 Fotos im Hochformat habe ich für dieses Panorama gemacht. Natürlich habe ich auch wie immer meinen Verlaufsfilter benutzt. Dieser ist schon fast an der Kamera angewachsen. Ohne ihn gehe ich gar nicht erst aus dem Haus… 😉

 

53°14’27.2″N 8°52’41.0″E

 

Am Breiten Wasser

Bild zum vergrößern anklicken

Für das Bild habe ich folgendes Equipment benutzt:

  • Canon EOS 750D
  • Sigma 17-70mm F2.8-4.0
  • Stativ
  • Grauverlaufsfilter

Aufnahmetechnik:

Im manuellen Modus fotografiert bei folgenden Einstellungen:

  • ISO 100
  • f/13
  • 0,5 sek.
  • 17 mm
Zauberhaftes Licht

Zauberhaftes Licht

Heute war ich nach langer Zeit mal wieder früh unterwegs und durfte ein zauberhaftes Licht in den Hammewiesen erleben. 🙂

Nachdem ich mich in letzter Zeit nicht wirklich aufraffen konnte, war ich an diesem Wochenende gleich zweimal unterwegs.

Zum einen war ich gestern Abend im Ahrensfelder Moor und heute Morgen in den Hammewiesen, zum fotografieren.

Das Foto das ich heute Morgen gemacht habe, ist ein geplantes Foto. Ich habe in den letzten Tagen die Heuballen gesehen und mir fest vorgenommen hier ein Foto bei Sonnenaufgang zu machen.

Heute Morgen war es dann soweit. Ich bin gegen 04.00 Uhr aufgewacht und habe mich dazu entschlossen zu der Location zu fahren. Noch konnte ich nicht ahnen, dass ich so ein schönes Foto mit nach Hause bringen würde.

Die Vorraussetzungen waren heute Morgen perfekt. Ein zauberhaftes Licht, die Farben am Himmel, der Nebel, ein paar Wolken am Horizont und natürlich die Location. Mit dem Gras im Vordergrund, inkl. Spinnennetz. Dann das Hauptmotiv, die Heuballen, die ich unbedingt fotografieren wollte. Dadurch das sie auf der ganzen Wiese verteilt sind, verleihen sie dem Bild eine sehr schöne Tiefe.

Auch die kleine Mondsichel im rechten Teil des Bildes, finde ich sehr schön…

Hier passt wirklich alles zusammen. Und das ist für mich damit, bisher das schönste Bild in diesem Jahr. 🙂

Für das Foto habe ich 10 Bilder im Hochformat gemacht und mir nach dem zusammensetzen, den schönsten Teil herausgeschnitten.

 

53°12’38.2″N 8°49’08.7″E

 

Zauberhaftes Licht in den Hammewiesen

Bild zum vergrößern anklicken

Für das Bild habe ich folgendes Equipment benutzt:

  • Canon EOS 750D
  • Sigma 17-70mm F2.8-4.0
  • Stativ
  • Grauverlaufsfilter

Aufnahmetechnik:

Im manuellen Modus fotografiert bei folgenden Einstellungen:

  • ISO 100
  • f/9
  • 0,6 sek.
  • 28 mm
Tolles Licht in der Hammeniederung

Tolles Licht in der Hammeniederung

Heute Morgen durfte ich wieder einmal ein zauberhaftes Licht in der Hammeniederung genießen. Ich bin heute an meinem Geburtstag ganz früh unterwegs gewesen und wurde von Mutter Natur mit einem tollen Sonnenaufgang beschenkt. 🙂

Beinahe hätte ich den Aufgang aber verpasst, denn ich war der Meinung das die Sonne 20 Minuten später aufgeht und deshalb auch etwas am trödeln…

Zum Glück war ich in der Nähe einer tollen Location und habe davon profitiert, dass ich mein Equipment in- und auswendig kenne. 🙂

Denn plötzlich sah ich die Sonne hochkommen. 😮

Ich bin dann schnell zu einer Blänke gelaufen um diese tolle Aufnahme zu machen. Natürlich war das kniehohe Gras mit Tau benetzt, so dass ich richtig nasse Füße und Beine bekommen habe.

Aber für dieses Bild war ich bereit das in Kauf zu nehmen. Und das liebe ich auch an meinem Hobby. Sich ruhig einmal dreckig und nass zu machen, für schöne Fotos und Erinnerungen… 🙂

Dadurch das ich die Kamera im schlaf bedienen kann, lief alles ruhig und strukturiert ab und so konnte ich diese tolle Aufnahme mit nach Hause nehmen. 🙂

Wer mehr Fotos aus der Hammeniederung sehen möchte, dem lege ich meine Fotogalerie ans Herz:

https://hoemske-fotodesign.de/hammeniederung/

 

53°13’32.8″N 8°50’19.6″E

 

Zauberhaftes Licht Hammeniederung

Bild zum vergrößern anklicken

Für das Bild habe ich folgendes Equipment benutzt:

  • Canon EOS 750D
  • Sigma 17-70mm F2.8-4.0
  • Stativ

Aufnahmetechnik:

Im manuellen Modus fotografiert bei folgenden Einstellungen:

  • ISO 100
  • f/9
  • 1/8 sek.
  • 28 mm
Frühnebel in den Hammewiesen

Frühnebel in den Hammewiesen

Heute Morgen hatten wir richtig schönen Frühnebel in den Hammewiesen.

Ich war nach langer Zeit mal wieder unterwegs und konnte gleich ein paar schöne Fotos machen.

Zuhause hatte ich eine kleine Baustelle die mich zeitlich in die Schranken gewiesen hat und so musste mein Hobby etwas darunter leiden. Doch nun habe ich wieder mehr Zeit und das habe ich gleich heute Morgen ausgenutzt. 🙂

Auf dem Weg in die Hammewiesen wurde der Nebel immer dichter und so konnte man glauben, das es heute nichts mit dem fotografieren wird. Doch meine Erfahrung und mein Bauchgefühl haben mir ein anderes Signal gegeben. Ich behielt also die Ruhe und steuerte direkt auf die Hamme zu. Um so näher ich meinem Ziel kam umso weniger wurde der Nebel.

Dabei ist unter anderem dieses Foto entstanden. Wie so oft habe ich ein Panorama erstellt und hierfür habe ich diesmal 8 Fotos im Hochformat gemacht.

Ich habe für mein Foto den goldenen Schnitt als Aufteilungsregel angewandt. Kurze Zeit nach der Aufnahme wurde der Nebel dichter und ließ keine weiteren Bilder dieser Art zu.

 

53°13’02.6″N 8°51’58.7″E

 

Frühnebel in den Hammewiesen

Bild zum vergrößern anklicken

Für das Bild habe ich folgendes Equipment benutzt:

  • Canon EOS 750D
  • Sigma 17-70mm F2.8-4.0
  • Stativ
  • Grauverlaufsfilter

Aufnahmetechnik:

Im manuellen Modus fotografiert bei folgenden Einstellungen:

  • ISO 100
  • f/9
  • 1 sek.
  • 28 mm