Hammer Sonnenaufgang im Teufelsmoor

Sonnenaufgang im Teufelsmoor

Sonnenaufgang im Teufelsmoor

Heute morgen war ich seit langem mal wieder unterwegs um einen Sonnenaufgang zu fotografieren.

Das Wetter war in der letzten Zeit, sagen wir mal, nicht optimal um solche Bilder wie heute morgen zu machen. Deshalb hat es mich um so mehr gefreut, das die Bedingungen heute ziemlich gut waren. Das Problem lag aber heute an ganz anderer Stelle. Es gab nämlich sehr wenig Zeit.

Ich bin heute etwas spät aufgestanden und bis ich realisiert hatte, das es gute Bedingungen gibt, blieben mir nur noch rund 40 Minuten bis zum Sonnenaufgang. Also Sachen geschnappt und raus. Dann gab es schon das nächste Problem. Die Autoscheiben waren richtig schön vereist. Dieses Eis war auf der Windschutzscheibe natürlich sowas von fest. Da wollte ich schon wieder aufgeben.

Aber ich habe mit aller Macht das Eis entfernt und es konnte losgehen. Dann aber die Frage, wohin???

Es musste eine Location sein, die nicht weit entfernt lag. Also, ab in die Hammewiesen…

Die Hammewiesen liegen in der Hammeniederung bei Osterholz-Scharmbeck. Im schönen Teufelsmoor. Als Teufelsmoor bezeichnet man die Niederung nördlich von Bremen bis Bremervörde.

Ich wohne da ziemlich dicht dran und somit war die Anreise kurz. Genauso kurz wie die Freude auf das fotografieren. Denn die Sicht war durch Nebel nicht besonders gut und der Himmel hatte bis auf einen kleinen Streifen roter Farbe auch nicht viel zu bieten.
An der Stelle, an der ich eigentlich fotografieren wollte, gab es außer der Blänke nichts, was ich irgendwie zur Bildgestaltung nutzen konnte.
Also fuhr ich weiter. Ich wollte direkt an die Hamme heran. Vielleicht ging da noch was.

Dann habe ich in einer Kurve, im Augenwinkel, eine interessante Stelle entdeckt. Mir fiel ein, dass es da auf der Wiese ja noch eine Blänke gibt, an die ich immer schon mal ran wollte.

Ich parkte das Auto, stieg aus, nahm meine Sachen und stapfte los. Nach etwa 30m erkannte ich, dass zwischen mir und der Blänke ein Graben lag. Ich ging den Graben entlang um eine Überfahrt zu suchen. Irgendwie müssen die Bauern ja auf die nächste Wiese kommen, dachte ich. Aber, da war nichts. Ich ging den Graben nochmal in der anderen Richtung ab und kam an einen querverlaufenden Graben.

Da war also auch nichts. Ich wollte schon wieder zum Auto zurück, als ich dann die Idee hatte, ein Foto vom Graben zu machen. Ich ging ganz nah an den Graben heran, um mein Stativ hineinzustellen. Dann schaute ich den Graben entlang und dann sah ich es…. Ein Brett. Etwa 30m von mir entfernt, lag ein Brett über dem Graben. Ich lief zum Brett und balancierte hinüber auf die andere Seite.

Die Wiese lag etwas tiefer und war ziemlich nass. Aber das war mir egal. ich ging zur Blänke und machte meine Bilder. Stolz wie Bolle…

Das Teufelsmoor bietet unsagbar viele Motive und oft ein sehr schönes Licht. Für Landschaftsfotografen eine tolle Gegend.

Location:

53°13’02.8″N 8°51’33.9″E

Sonnenaufgang im TeufelsmoorBild zum vergrößern anklicken

Das Motiv ist natürlich auch als Wandbild in meinem Pictrs Shop erhältlich. Dort kannst Du es auf verschiedene Materialien fertigen lassen.

Zum Wandbild “Sonnenaufgang im Teufelsmoor”

Wandbild "Sonnenaufgang im Teufelsmoor"Es gibt dort aber auch verschiedene andere Produkte mit meinem Foto, wie z.B. Tassen oder Mauspads. Bis hin zur Fototapete, gibt es hier eine tolle Auswahl verschiedener Produkte.

Nun zu den Einstellungen, mit denen ich das Foto gemacht habe.

Für das Bild habe ich folgendes Equipment benutzt:

  • Canon EOS 6D Mark II
  • Canon EF 24-105mm 1:4 L IS USM
  • Stativ
  • Grauverlaufsfilter K&F Concept Pro Soft GND8(0,9)
  • Polfilter NISI Landscape CPL

Aufnahmetechnik:

Im manuellen Modus fotografiert bei folgenden Einstellungen:

  • ISO 100
  • f/9
  • 1/13 sek.
  • 24 mm

 

 

Kommentare: 2

  1. Fin sagt:

    Hallo Michael,

    ein wirklich schönes Werk hast Du hier ausgestellt !

    Besonders gefällt mir, dass Du für mein Empfinden relativ weit reingezoomt hast und die spiegelnde Eisfläche als Vordergrund nutzt. Absolut top.

    Deine Geschichte dazu gefällt mir auch sehr gut, erkenne ich mich schmunzelnder Weise doch in so vielen Punkten wieder. Das Brett hat Dir in letzter Minute den Morgen gerettet, was für ein Glück.

    Zum Überqueren der unzähligen Gräben in unserer Gegend habe ich mir mittlerweile eine Wathose zugelegt. Damit sind längere Märsche zwar unkomfortabel aber dies gleichen die Vorteile mehr als aus: Gräben, seichte Ufergewässer, taunasses Graß – all dies mit trockenen Füßen. Und man trägt damit auch zur Belustigung eventueller Zuschauer bei, insofern in diesen frühen Morgenstunden welche zugegen sind 😉 .

    Ja und die Frage nach dem Wohin. Was hat sie mich schon beschäftigt. Am schlimmsten immer dann, wenn es in ein neues Gebiet ging. Eine noch so akribische Vorbereitung auf Google Maps und Sonnenverlauf.de kann den Eindruck vor Ort nicht ersetzen.

    In die Hammewiesen habe ich mich zum ersten Mal im Mai 2020 von Worpswede aus zur Eisenbahnbrücke vorgetastet. Dabei habe ich eine Ahnung von dem immensen fotografischen Potential bekommen, welches darauf wartet entdeckt zu werden.
    Dank deines Blogs ist aus dieser Ahnung nun Gewissheit geworden.

    Danke Dir.

    Schöne Grüße und bleib Gesund,

    Fin

    • Michael Hömske sagt:

      Hallo Fin,
      ich habe diese Aufnahme mit 24mm gemacht. Sprich, da war nicht viel mit Zoom. Da du gerne mit deinem Ultraweitwinkel fotografierst, kam es Dir wohl deswegen nur so vor.
      Der Kamerastandort war sehr dicht am Wasser, dadurch wirkt diese Fläche auch sehr groß. Das kennst Du aber ja auch von deinem UWW.
      Es freut mich sehr, das Dir diese Aufnahme so gut gefällt. Das Bild habe ich übrigens auch in der Nähe von Melchers Hütte gemacht.

      Die Sache mit der Wathose, wäre glaube ich nichts für mich. Vielleicht in einem Waldbach, wo ich bis auf den Grund schauen kann. Aber in trüben Gewässern, gerade in den Gräben bei uns, würde ich auch nicht mit der Wathose reingehen. Das ist bei mir vielleicht so eine Art Urangst, die da hochkommt. Ich traue mich nicht in solche Gewässer.

      Die Hammewiesen bieten in der Tat viel Potenzial zum fotografieren und ich freue mich darüber, dir einen Einblick in diese tolle Landschaft geben zu können. Wer weiß, vielleicht entdeckst Du ja mal etwas mir unbekanntes. Dann lass es mich wissen, denn auch ich bin immer hungrig nach Motiven.

      LG,
      Michael

Deinen Kommentar hinzufügen