Schlagwort: Landschaftsfotografie

Sonnenaufgang bei Tejn (Bornholm)

Sonnenaufgang bei Tejn (Bornholm)

Diesen schönen Sonnenaufgang bei Tejn, habe ich am dritten Tag meiner Bornholm Reise erlebt. An diesem Morgen war die Ostsee etwas unruhiger und das habe ich mal ausgenutzt um das fließende Wasser auf den Felsen festzuhalten.

Für mich war das in der Hinsicht eine neue Aufgabe, denn ich habe so eine Situation noch nie fotografiert. Klar habe ich schon mal Wasserfälle fotografiert, aber bei denen fließt das Wasser immer gleich. Hier sind die Wellen unterschiedlich stark und das Wasser fließt immer an unterschiedlichen Stellen entlang.

Außerdem wollte ich nicht zu lange belichten, damit man die Struktur des Wassers auf dem Meer noch sieht. Es sollte aber auch eine Fließbewegung beim überströmenden Wasser auf den Felsen erkennbar sein. Deshalb musste ich mich an meine ideale Verschlußzeit herantasten, um meinen Vorstellungen gerecht zu werden.

Dieses war übrigens nicht mein einziger Sonnenaufgang bei Tejn. Ich habe diesen Ort öfters besucht, weil ich die felsige Küste so schön fand. Denn ich bin nicht so der Sandstrand Fan. Bei mir müssen immer Felsen im Wasser sein. Klar, beim baden sieht es schon etwas anders aus, da darf es ruhig der Sandstrand sein… 😉

 

55°14’17.0″N 14°52’22.5″E

Sonnenaufgang Tejn

Bild zum vergrößern anklicken

Für das Bild habe ich folgendes Equipment benutzt:

  • Canon EOS 750D
  • Sigma 17-70mm F2.8-4.0
  • Stativ
  • Grauverlaufsfilter

Aufnahmetechnik:

Im manuellen Modus fotografiert bei folgenden Einstellungen:

  • ISO 100
  • f/9
  • 1/6 sek.
  • 17 mm
Toller Sonnenuntergang in Vang

Toller Sonnenuntergang in Vang

Diesen tollen Sonnenuntergang habe ich in Vang auf Bornholm fotografiert. Es sah an dem Tag nicht so recht nach Sonne aus aber das sollte sich kurz vor Sonnenuntergang noch ändern.

Ich hatte mal wieder so ein Gefühl und bin abends nochmal zum Hafen runtergegangen. Zu meinem Glück, kam doch tatsächlich die Sonne raus. 🙂

Ich habe dann gleich die Möglichkeit genutzt um eine neue App auszuprobieren.

Langzeitbelichtungen habe ich bisher immer nur nach Gefühl und Erfahrung gemacht. Das hat in der Regel auch gut geklappt, aber auch halt nicht immer.

Mit der App “ND Filter Expert” hat man die Möglichkeit, die benötigte Zeit (durch Angabe von der Belichtungszeit ohne Filter und der Stärke des ND Filters), berechnen zu lassen.

Das hat mit dieser App auch wunderbar funktioniert, wie man am Foto sehen kann. Die Handhabung ist ziemlich einfach und deshalb kann ich die App mit ruhigem Gewissen weiterempfehlen.

Für diesen tollen Sonnenuntergang in Vang musste ich übrigens etwas über zwei Minuten Belichten…

 

55°14’37.5″N 14°43’49.0″E

Sonnenuntergang in Vang

Bild zum vergrößern anklicken

Für das Bild habe ich folgendes Equipment benutzt:

  • Canon EOS 750D
  • Sigma 17-70mm F2.8-4.0
  • Stativ
  • Grauverlaufsfilter
  • ND 3.0 Filter

Aufnahmetechnik:

Im manuellen Modus fotografiert bei folgenden Einstellungen:

  • ISO 100
  • f/9
  • 128,5 sek.
  • 17 mm
Schönes Licht bei Tejn

Schönes Licht bei Tejn

Das nächste Foto aus der Bornholm-Reihe zeigt ein schönes Licht bei Tejn, zum Sonnenaufgang.

An diesem Morgen war die Ostsee ziemlich ruhig und es herrschte dadurch auch eine angenehme Stille. Ich habe mich bei diesem Foto für eine Langzeitbelichtung entschieden um das Wasser noch etwas mehr zu glätten.

Das Foto habe ich einen Tag vor meiner Abreise gemacht und ich war schon ein wenig traurig darüber, das dies mein letzter fotografisch festgehaltener Sonnenaufgang auf Bornholm war.

Seitdem ich Landschaften fotografiere, habe ich schon unzählige Male frühmorgens mit der Kamera auf einen Sonnenaufgang gewartet. Aber morgens am Meer zu stehen, das ist schon etwas ganz besonderes. Die Sinne die hier angeregt werden, machen diese Momente unvergesslich.

Man möge mich für verrückt halten, aber ich intensiviere solche Momente dadurch, dass ich zusätzlich neben hören und sehen, meinen Tastsinn einsetze. Ich mag es Dinge zu berühren. So fasse ich oftmals Steine oder Bäume an. Ich stecke meine Hand ins Wasser oder greife in den Sand. Das ist meine Art, Natur zu fühlen.

Dadurch kann ich meine erlebten Momente in meinem Gedächtnis noch mehr festigen.

Nun habe ich euch ein kleines Geheimnis von mir verraten. Aber probiert es doch mal beim nächsten Spaziergang selber aus. Berührt mal für ein paar Sekunden die Rinde eines Baumes und streicht mal leicht mit der Hand drüber. Versucht bewusst die Struktur der Rinde zu spüren. Ist es nicht eine tolle Haptik? Ich spüre bei manchen Bäumen sogar eine gewisse Wärme.

Es ist einfach ein tolles Gefühl und ich muss es zwischendurch immer wieder tun. Es steckt ein wenig Suchtpotenzial dadrin…

 

55°14’15.9″N 14°52’26.4″E

 

Schönes Licht bei Tejn

Bild zum vergrößern anklicken

Für das Bild habe ich folgendes Equipment benutzt:

  • Canon EOS 750D
  • Sigma 17-70mm F2.8-4.0
  • Stativ
  • Grauverlaufsfilter
  • ND 3.0 Filter

Aufnahmetechnik:

Im manuellen Modus fotografiert bei folgenden Einstellungen:

  • ISO 100
  • f/11
  • 30 sek.
  • 17 mm
Morgens an der Küste von Vang

Morgens an der Küste von Vang

Heute möchte ich euch ein weiteres Foto zeigen, das ich auf Bornholm gemacht habe. Das Foto ist früh morgens an der Küste von Vang entstanden.

Leider kam an diesem Morgen die Sonne nicht durch, aber das Licht war trotzdem oder gerade deshalb auch sehr schön. Im Hintergrund, mittig im Bild befindet sich die Burgruine Hammershus.

In Vang gibt es einen Steinbruch, der heute aber nicht mehr aktiv ist. Deshalb, aber wohl nicht nur deswegen, gibt es sehr viele Steine am Strand. Ich persönlich finde das sehr schön, denn ich habe lieber große Felsen anstatt kahlen Sandstrand im Foto.

Dies war mein erster Sonnenaufgang auf Bornholm und den wollte ich auf keinen Fall verpassen, deshalb habe ich mir gleich nach der Ankunft den Wecker auf 04.00 Uhr gestellt.

Kurz nach dieser Aufnahme musste ich auch schon wieder einpacken, denn es begann zu regnen. Ich hatte wirklich Glück, denn es hat ganz schön geschüttet und ich war Gott sei Dank, rechtzeitig im Ferienhaus. Später zum Mittag, kam aber wieder die Sonne raus und so konnte ich mir schon wieder neue Locations anschauen…

Kleiner Fototipp: Das Licht ist morgens und abends, vor und nach Regenschauern (wenn der Himmel wieder aufklart) im allgemeinen sehr schön. Also gerade nach einem Gewitterschauer im Sommer, solltet ihr mal rausgehen und Fotos machen. Es lohnt sich…

 

55°14’46.7″N 14°43’58.5″E

Morgens an der Küste von Vang

Bild zum vergrößern anklicken

Für das Bild habe ich folgendes Equipment benutzt:

  • Canon EOS 750D
  • Sigma 17-70mm F2.8-4.0
  • Stativ
  • Grauverlaufsfilter

Aufnahmetechnik:

Im manuellen Modus fotografiert bei folgenden Einstellungen:

  • ISO 100
  • f/11
  • 1.6 sek
  • 34 mm
Lichtspektakel im Günnemoor

Lichtspektakel im Günnemoor

Heute Morgen gab es ein tolles Lichtspektakel im Günnemoor. So eine tolle Lichtstimmung am Morgen habe ich schon lange nicht mehr erlebt. Der eigentliche Sonnenaufgang war eher unspektakulär aber was sich davor abgespielt hat, war schon der Hammer… 🙂

Es wirkte heute Morgen auch schon etwas herbstlich. Die Lufttemperatur war verhalten und die Luftfeuchtigkeit enorm. Auf dem Weg ins Günnemoor wurde es immer nebeliger und ich dachte schon, das es heute keine guten Bedingungen sind. Dann wurde der Nebel aber schwächer und alles war auf einmal perfekt. 🙂

Zum Glück war ich früh genug vorort um mir in aller Ruhe eine tolle Stelle zu suchen. So konnte ich diesen tollen Morgen genießen und ganz in Ruhe meine Bilder machen.

So hat sich das frühe Aufstehen, um 04.00 Uhr mal wieder gelohnt. Besser kann ein Tag nicht starten. Der Weg ins Günnemoor hat sich heute auf jeden Fall gelohnt.

Ein kleines Problem gab es dann doch noch. Ich hatte heute Morgen die ganze Zeit mit der Luftfeuchtigkeit zu kämpfen. Meine Linse musste immer wieder gereinigt werden, da sie andauernd beschlug. Dafür muss es doch bestimmt eine Lösung geben, damit das in Zukunft nicht mehr so leicht passiert. Denn es nervt schon ziemlich. Gerade wenn man die Einzelfotos für ein Panorama macht und dann auch noch eine längere Belichtungszeit hat.

Aber das hat mich nicht von dieser schönen Panorama-Aufnahme abgehalten. Acht Fotos im Hochformat musste ich für diese Aufnahme machen.

 

53°16’30.5″N 8°53’13.9″E

 

Lichtspektakel im Günnemoor

Bild zum vergrößern anklicken

Für das Bild habe ich folgendes Equipment benutzt:

  • Canon EOS 750D
  • Sigma 17-70mm F2.8-4.0
  • Stativ
  • Grauverlaufsfilter

Aufnahmetechnik:

Im manuellen Modus fotografiert bei folgenden Einstellungen:

  • ISO 100
  • f/11
  • 5 sek
  • 25 mm
Løvehovederne (Löwen/Kamelköpfe)

Løvehovederne (Löwen/Kamelköpfe)

Løvehovederne ist eine Felsformation unterhalb von Hammershus, die eine kamelkopfähnliche Formation aufweist. Es ist ein toller Spot zum fotografieren, der allerdings gut besucht ist.

So braucht es schon etwas Zeit, wenn man keine Personen oder kleine Boote mit auf dem Foto haben möchte. Als ich die Felsen besucht habe, sind ständig Kajaks und Boote um die Felsen gefahren.

Dieser Felsen lässt sich von mehreren Stellen aus fotografieren, ich habe die Variante vom Strand gewählt. Hierfür musste ich aber einen ziemlich steilen Hang hinab klettern, was aufrund rutschiger Steine nicht ungefährlich war. Ganz unten im heutigen Beitrag findet ihr noch zwei Fotos der Location, um einen besseren Überblick über die Örtlichkeit zu bekommen.

Ansonsten ein toller Ort, den man unbedingt besuchen sollte, wenn man auf Bornholm ist.

Für mein Foto habe ich eine Langzeitbelichtung gewählt, um das Wasser schön glatt zu ziehen.

 

55°16’18.9″N 14°45’12.4″E

 

Løvehovederne

Bild zum vergrößern anklicken

Für das Bild habe ich folgendes Equipment benutzt:

  • Canon EOS 750D
  • Sigma 17-70mm F2.8-4.0
  • Stativ
  • Grauverlaufsfilter
  • ND 3.0 Filter

Aufnahmetechnik:

Im manuellen Modus fotografiert bei folgenden Einstellungen:

  • ISO 100
  • f/10
  • 25 sek
  • 25 mm

Hier habe ich noch zwei Bilder herausgesucht, die ich bei Løvehovederne gemacht habe. Auf den Bildern kann man gut den steilen Hang sehen. Im unteren Teil des Hangs, floß ein kleines Rinnsal, so daß die Steine zum Teil auch sehr rutschig waren.

Løvehovederne    Løvehovederne

Bilder können zum vergrößern angeklickt werden.

 

Hammershus

Hammershus

Hammershus war eines meiner großen Ziele auf Bornholm. Ein Moment auf den ich lange hingefiebert habe.

Die Burg wurde etwa um 1250 gebaut und ist heute eines der größten zusammenhängenden Burgruinen-Komplexe Nordeuropas.

Hammershus hatte im laufe der Zeit immer wieder verschiedene Besitzer und so kam es, dass neben den Schweden auch die Lübecker Hanse, im Besitz der Burg war.

Nachdem die Burg um 1645 keine große militärische Bedeutung mehr hatte, wurde sie danach als Gefängnis und Gerichtsgebäude genutzt. 1743 wurde die Burg dann aufgegeben und die Inselbewohner haben die Burg teilweise zurückgebaut, um die Steine für den Bau ihrer Häuser zu nutzen.

Seit 1822 steht Hammershus unter Denkmalschutz.

Die Burgruine ist teilweise begehbar und man bekommt einen kleinen Eindruck, wie das Leben zur damaligen Zeit war.

Schade, das an dem Tag das Wetter nicht so ganz mitgespielt hat. Während des Besuchs der Ruine war es kühl und windig. Der Himmel war grau in grau bedeckt.

Dann aber kam zum Ende des Rundgangs, noch einmal die schon tief stehende Sonne raus und hüllte alles in ein tolles diffuses Licht. Und genau das brauchte es auch für dieses Foto.

Dieser bedeckte Himmel mit den letzten Licht des Tages, brachte eine tolle Stimmung, die für dieses Foto genau richtig war. Somit erhält dieses Bild etwas düsteres und magisches, genau wie ich mir die damalige Zeit vorstelle.

Ich habe für dieses Panorama 10 Fotos im Hochformat gemacht.

 

55°16’18.7″N 14°45’33.5″E

 

Hammershus

Bild zum vergrößern anklicken

Für das Bild habe ich folgendes Equipment benutzt:

  • Canon EOS 750D
  • Sigma 17-70mm F2.8-4.0
  • Stativ
  • Grauverlaufsfilter

Aufnahmetechnik:

Im manuellen Modus fotografiert bei folgenden Einstellungen:

  • ISO 100
  • f/9
  • 1/8 sek.
  • 31 mm
Kurz vor Sonnenaufgang bei Tejn

Kurz vor Sonnenaufgang bei Tejn

Das Bild das ich euch heute zeigen möchte, habe ich kurz vor Sonnenaufgang bei Tejn, einer kleinen Hafenstadt im Nordosten Bornholms gemacht.

Die Küste ist hier sehr felsig und der Wellengang etwas rauher. Das hat auf mich nicht wie Dänemark gewirkt, sondern eher wie eine Küste irgendwo in Südeuropa.

Wohl auch dem Wetter geschuldet. Wir hatten morgens vor Sonnenaufgang immer knapp unter 20 Grad, da kam man beim fotografieren schon ganz schön ins schwitzen.

Auch bei diesem Bild, habe ich mir die Location schon am Vortag ausgesucht. Ich habe mir Parkmöglichkeiten und Zuwegungen zum Wasser angeschaut und somit mir morgens viel Zeit und Streß erspart.

Diese Stelle fand ich besonders schön, da sich auf den Felsen vor der eigentlichen Wasserkante, eine kleine Wasserfläche befand. Hier sammelt sich wohl das Regenwasser und Wasser durch Wellenschlag. Es scheint sich an dieser Stelle ein neuer Lebensraum zu bilden, denn verschiedene Gräser und Pflanzen siedeln sich hier auf der sonst so nackten Felspartie an.

Das Foto habe ich aus 10 Hochformat Fotos zusammengesetzt.

 

55°14’16.8″N 14°52’22.4″E

 

Sonnenaufgang bei Tejn

Bild zum vergrößern anklicken

Für das Bild habe ich folgendes Equipment benutzt:

  • Canon EOS 750D
  • Sigma 17-70mm F2.8-4.0
  • Stativ
  • Grauverlaufsfilter

Aufnahmetechnik:

Im manuellen Modus fotografiert bei folgenden Einstellungen:

  • ISO 100
  • f/9
  • 1,6 sek.
  • 23 mm

 

Im Hafen von Vang

Im Hafen von Vang

Das Foto, das ich euch heute zeigen möchte, habe ich im Hafen von Vang gemacht. Vang ist ein kleines Fischerdorf im Nordwesten von Bornholm.

In Vang lebten die Leute aber nicht allein vom Fischfang. Früher wurde hier Granit abgebaut und das kleine Fischerdorf war das Zentrum der Steinbearbeitung auf der Insel.

Heute kann man den stillgelegten Steinbruch besichtigen und dieser ist auch in einer sehr tollen Wanderroute integriert.

Das heutige Foto habe ich früh morgens, am zweiten Tag meiner Reise gemacht. Ich hatte noch Glück, denn wenige Minuten nach diesem Foto hat es angefangen zu regnen.

Acht Fotos im Hochformat hat es für dieses Panorama gebraucht. Das Motiv hatte ich mir schon am Vorabend ausgesucht, als ich am Hafen spazieren ging.

Eigentlich fotografiere ich lieber Landschaften ohne Häuser. Aber man kann ja auch mal eine Ausnahme machen. Sie gehören schließlich dazu.

Den Bildvordergrund habe ich mit der Hafenmauer und der alten rostigen Kette gestaltet. Diese hat mich auch mit zu dieser Aufnahme inspiriert, da ich sie so toll fand. 😉

 

55°14’55.1″N 14°44’08.3″E

 

Im Hafen von Vang

Bild zum Vergrößern anklicken

Für das Bild habe ich folgendes Equipment benutzt:

  • Canon EOS 750D
  • Sigma 17-70mm F2.8-4.0
  • Stativ
  • Grauverlaufsfilter

Aufnahmetechnik:

Im manuellen Modus fotografiert bei folgenden Einstellungen:

  • ISO 100
  • f/9
  • 15 sek.
  • 17 mm
Sonnenuntergang auf Bornholm

Sonnenuntergang auf Bornholm

Diesen tollen Sonnenuntergang habe ich auf Bornholm fotografiert. Ich war eine Woche auf dieser wunderschönen Ostsee-Insel und habe eine Menge toller Fotos gemacht. 🙂

Bornholm gehört zu Dänemark, was man beim ersten Blick auf die Karte nicht vermutet. Geografisch gesehen könnte man Bornholm eher Schweden zuordnen, denn die Insel liegt ein ganzes Stück näher an Schweden als an Dänemark.

Landschaftlich ist Bornholm sehr abwechslungsreich und ein Paradies für Landschaftsfotografen. Die Insel ist sehr hügelig und bietet neben tollen Sandstränden auch viele felsige Abschnitte, die sich sehr toll bei Sonnenauf- oder Untergang in Szene setzen lassen.

Vom Wetter her kann sich Bornholm auch sehen lassen. Es ist der Teil von Dänemark mit den meisten Sonnenstunden. In der Woche, in der ich dort war, hatte ich auch bestes Wetter. 🙂

Nun zum heutigen Foto. Dieses Foto habe ich am Strand von Vang gemacht. Vang ist ein schönes kleines Fischerdorf im Nordwesten der Insel, mit mediterranem Flair.

Das Foto habe ich am zweiten Tag meiner Reise gemacht. Weitere Bilder werde ich nach und nach hier auf meiner Seite zeigen.

 

55°14’48.8″N 14°44’01.9″E

 

Sonnenuntergang auf Bornholm

Bild zum Vergrößern anklicken

Für das Bild habe ich folgendes Equipment benutzt:

  • Canon EOS 750D
  • Sigma 17-70mm F2.8-4.0
  • Stativ
  • Grauverlaufsfilter
  • ND Filter 3.0

Aufnahmetechnik:

Im manuellen Modus fotografiert bei folgenden Einstellungen:

  • ISO 100
  • f/9
  • 30 sek.
  • 17 mm