Schlagwort: Langzeitbelichtung

Frühnebel in den Hammewiesen

Frühnebel in den Hammewiesen

Heute Morgen hatten wir richtig schönen Frühnebel in den Hammewiesen.

Ich war nach langer Zeit mal wieder unterwegs und konnte gleich ein paar schöne Fotos machen.

Zuhause hatte ich eine kleine Baustelle die mich zeitlich in die Schranken gewiesen hat und so musste mein Hobby etwas darunter leiden. Doch nun habe ich wieder mehr Zeit und das habe ich gleich heute Morgen ausgenutzt. 🙂

Auf dem Weg in die Hammewiesen wurde der Nebel immer dichter und so konnte man glauben, das es heute nichts mit dem fotografieren wird. Doch meine Erfahrung und mein Bauchgefühl haben mir ein anderes Signal gegeben. Ich behielt also die Ruhe und steuerte direkt auf die Hamme zu. Um so näher ich meinem Ziel kam umso weniger wurde der Nebel.

Dabei ist unter anderem dieses Foto entstanden. Wie so oft habe ich ein Panorama erstellt und hierfür habe ich diesmal 8 Fotos im Hochformat gemacht.

Ich habe für mein Foto den goldenen Schnitt als Aufteilungsregel angewandt. Kurze Zeit nach der Aufnahme wurde der Nebel dichter und ließ keine weiteren Bilder dieser Art zu.

 

53°13’02.6″N 8°51’58.7″E

 

Frühnebel in den Hammewiesen

Bild zum vergrößern anklicken

Für das Bild habe ich folgendes Equipment benutzt:

  • Canon EOS 750D
  • Sigma 17-70mm F2.8-4.0
  • Stativ
  • Grauverlaufsfilter

Aufnahmetechnik:

Im manuellen Modus fotografiert bei folgenden Einstellungen:

  • ISO 100
  • f/9
  • 1 sek.
  • 28 mm
Farbenspiel in den Hammewiesen

Farbenspiel in den Hammewiesen

Heute Morgen gab es ein wundervolles Farbenspiel in den Hammewiesen.

Endlich war das Wetter mal wieder ganz nach meinem Geschmack. Die letzten Tage waren ja nicht mehr zum aushalten. Deshalb war die Freude auch richtig schön groß, als es hieß, das wir schönes Winterwetter bekommen. Also habe ich gestern Abend schon beschlossen, wo es heute hingehen sollte.

Die Freude war wohl so groß, dass ich heute Nacht dementsprechend unruhig geschlafen habe. Einen Wecker habe ich natürlich wie immer nicht gebraucht. 😉

Ich bin dann wie geplant losgefahren und an der Location wurde ich von diesem wunderschönen Licht überrascht. 🙂

Meine Hammewiesen haben heute wirklich wieder alles für mich gegeben. 🙂

Es war mit 5 Grad Minus im Gegensatz zu den letzten Tagen doch sehr kalt, aber für die Jahreszeit angemessen. Was soll ich noch sagen? Tolles Wetter mit schöner Luft und zauberhaftem Licht.

Mehr braucht es nicht um glücklich zu sein…

Für das Bild habe ich übrigens 9 Fotos im Hochformat gemacht und mir dann den schönsten Teil im Format 2:1 herausgeschnitten.

 

53°13’34.0″N 8°50’19.8″E

 

Farbenspiel in den Hammewiesen

Bild zum vergrößern anklicken

Für das Bild habe ich folgendes Equipment benutzt:

  • Canon EOS 750D
  • Sigma 17-70mm F2.8-4.0
  • Stativ
  • Grauverlaufsfilter

Aufnahmetechnik:

Im manuellen Modus fotografiert bei folgenden Einstellungen:

  • ISO 100
  • f/9
  • 4 sek.
  • 28 mm
Nachmittags an der Wümme

Nachmittags an der Wümme

Gestern Nachmittag war ich kurz an der Wümme. Ich habe dort das erste Foto in diesem Jahr gemacht. 🙂 Eigentlich war ich mit meiner Internetseite beschäftigt und wollte gar nicht losfahren. Doch dann hatte ich kurz aus dem Fenster geschaut und habe diesen inneren Drang gespürt… diesen starken Drang loszufahren.

Ich hatte keinen konkreten Plan wo es hingehen sollte. Mir blieb auch nicht viel Zeit zum nachdenken, denn die Sonne stand schon ziemlich tief. Nun kenne ich auch nicht wirklich die Ecken, wo man gut einen Sonnenuntergang fotografieren kann. Ich bin ja in der Regel immer morgens unterwegs.

Ich bin dann aber einfach losgefahren und habe mich von meinem Instinkt leiten lassen. Unterwegs habe ich mich dazu entschlossen, alles auf eine Karte zu setzen und an die Wümme zu fahren.

An der Wümme ist es recht schwierig zu fotografieren, da das Ufer ziemlich dicht bewachsen ist und ich bisher keine geeignete Stelle gefunden habe. Das Problem ist auch, das es oben auf dem Deich keinen Weg gibt. Das heisst man fährt unten auf der Strasse und hat keinen Blick auf das Wasser. Der Deich und die Wümme verlaufen auch nicht exakt parallel. Das heißt mal ist man näher am Wasser und mal weiter weg…

Ich habe dann zweimal angehalten und bin auf den Deich gelaufen um mir einen Überblick zu verschaffen. Zum Glück habe ich beim zweiten Mal eine sehr schöne Stelle gefunden und habe gleich mein Foto gemacht.

Gerade rechtzeitig, bevor die Sonne unterging… 🙂

An der Stelle an der ich mein Bild gemacht habe, kann man direkt bis ans Wasser gehen. Und das allerbeste ist auch, das die Wümme hier einen schönen Bogen macht.

Diese tolle Location werde ich wohl öfters mal ansteuern… 😉

Für das Foto habe ich 9 Bilder im Hochformat gemacht.

 

53°09’47.5″N 8°48’34.2″E

 

An der Wümme

Bild zum vergrößern anklicken

 

Für das Bild habe ich folgendes Equipment benutzt:

  • Canon EOS 750D
  • Sigma 17-70mm F2.8-4.0
  • Stativ
  • ND 1000 Filter

Aufnahmetechnik:

Im manuellen Modus fotografiert bei folgenden Einstellungen:

  • ISO 100
  • f/9
  • 13 sek.
  • 25 mm
Schlachte-Zauber Bremen 2018

Schlachte-Zauber Bremen 2018

Heute möchte ich euch ein Foto vom Schlachte-Zauber in Bremen zeigen. Eigentlich beschäftige ich mich ja eher mit der Naturfotografie aber manchmal hat man auch Lust auf solche Fotos.

Der Schlachte-Zauber findet jedes Jahr während des Weihnachtsmarktes statt. Dann ist die Weserpromenade wieder Schauplatz des historischen und maritimen Marktes. Etwa 100 unterschiedliche Holzhütten bieten den Besuchern verschiedene Waren an. Die Promenade ist in dieser Zeit in ein tolles blaues Licht gehüllt.

Das hat mich auch diesmal wieder inspiriert, hiervon eine Aufnahme zu machen, denn ich habe vor ein paar Jahren schon mal hier eine Aufnahme gemacht.

Man hat vor Ort verschiedene Standpunkte um Fotos zu machen. Bei diesem Bild stand ich am gegenüberliegenden Ufer.

Ich habe ein Panorama aus 10 Hochformatfotos gemacht und mir den schönsten Teil herausgeschnitten.

53°04’34.9″N 8°47’58.5″E

 

Schlachte-Zauber

Bild zum vergrößern anklicken

Für das Bild habe ich folgendes Equipment benutzt:

  • Canon EOS 750D
  • Sigma 17-70mm F2.8-4.0
  • Stativ

Aufnahmetechnik:

Im manuellen Modus fotografiert bei folgenden Einstellungen:

  • ISO 100
  • f/9
  • 5 sek.
  • 34 mm
Schöne Lichtstimmung in den Postwiesen

Schöne Lichtstimmung in den Postwiesen

Heute möchte ich euch ein Foto mit einer tollen Lichtstimmung in den Postwiesen zeigen. Dieses Foto habe ich auf einer meiner letzten Touren gemacht. Diese liegt auch schon wieder etwas länger zurück und ich denke es wird auch mal wieder Zeit loszuziehen. 🙂

Ich bin in der Vergangenheit schon desöfteren an dieser Stelle vorbeigegangen und es hat nie für ein Foto gereicht. Ich fand diese Location irgendwie nie so richtig interessant. Doch an diesem Morgen war es anders. Ich muss dazu sagen, dass diese beiden Bäume auf einer Wiese stehen und der Blick auf sie durch andere Bäume am Wegesrand verdeckt werden. Lediglich die schmale Auffahrt zur Wiese gibt den Blick auf die Bäume frei.

An diesem Morgen, wäre ich beinahe an den Bäumen vorbeigegangen, doch ein kurzer Blick hat gereicht.

Da waren diese Farben und der Nebel. Und ich wusste sofort, dass ich hier ein Foto machen muss.

Tipp: Auch wenn manche Orte auf dem ersten Blick nicht interessant wirken, besucht sie öfters. Sucht die Orte zu verschiedenen Uhrzeiten und Wetterverhältnissen auf. Morgens sind die Lichtverhältnisse anders als mittags oder abends. Manchmal kommen bildgestalterische Elemente wie Nebel oder tolle Wolken hinzu. Jeder Tag ist anders und lässt euer Motiv anders wirken.

53°14’04.1″N 8°50’37.6″E

Lichtstimmung in den Postwiesen

Bild zum vergrößern anklicken

Für das Bild habe ich folgendes Equipment benutzt:

  • Canon EOS 750D
  • Sigma 17-70mm F2.8-4.0
  • Stativ
  • Grauverlaufsfilter

Aufnahmetechnik:

Im manuellen Modus fotografiert bei folgenden Einstellungen:

  • ISO 100
  • f/9
  • 2 sek.
  • 49 mm

 

Licht-Wahnsinn am Oderteich

Licht-Wahnsinn am Oderteich

Ich war vor zwei Wochen nach langer Zeit mal wieder im Harz und habe tolle Bilder u.a. am Oderteich gemacht.
Wie ihr vielleicht bemerkt habt, ist das Foto am Anfang des Beitrags gerutscht. Dies ist aber so beabsichtigt und soll in Zukunft auch so bleiben. Nun aber zum Foto… Wir hatten Abends dieses abgefahrene Licht, das ich so in dieser Form noch nie gesehen habe. Ich habe dann angefangen, wie im Rausch zu fotografieren. Bedingt dadurch, dass das Licht nicht lange anhielt und ich mich mit Langzeitbelichtungen aufhielt, ist die Anzahl der Fotos eher gering geblieben. Ich habe zum Glück auch noch einige Fotos mit dem Smartphone gemacht, und so habe ich dann, denke ich das Maximum an Bildern herausgeholt. Dieses Foto um das es heute in diesem Beitrag geht, habe ich in Richtung Sonnenuntergang fotografiert. Man kann sehr schön an den langgezogenen Wolken erkennen, dass es sich bei diesem Foto um eine Langzeitbelichtung handelt. Ich habe einen Grauverlaufsfilter eingesetzt um das hellere Licht am Himmel etwas abzudunkeln und somit eine ausgewogenere Belichtung herzustellen. Location:

51°45’54.2″N 10°32’20.3″E

Am Oderteich

Bild zum vergrößern anklicken

Für das Bild habe ich folgendes Equipment benutzt:
  • Canon EOS 750D
  • Sigma 17-70mm F2.8-4.0
  • Stativ
  • Grauverlaufsfilter
Aufnahmetechnik: Im manuellen Modus fotografiert bei folgenden Einstellungen:
  • ISO 100
  • f/9
  • 135 sek.
  • 17mm
Seebrücke in Kellenhusen zur Blauen Stunde

Seebrücke in Kellenhusen zur Blauen Stunde

Heute möchte ich euch mal eine weitere schöne Langzeitbelichtung (LZB) zeigen. Diesmal habe ich als Motiv die Seebrücke in Kellenhusen an der Ostsee genommen. Fotos mit einer Langzeitbelichtung zu machen ist eine Art der Fotografie die sehr viel Spaß macht, aber auch unter Umständen viel Zeit in Anspruch nimmt. Bei einer Langzeitbelichtung kann es schon mal sein, dass ein Foto mehrere Minuten bis zur Fertigstellung braucht und wenn man dann noch ein Panorama aus mehreren Bildern macht, nimmt es doch schon einiges an Zeit von der Uhr. In diesem Fall habe ich aber nur eine einzelne Aufnahme gemacht und bin mit einer Belichtungszeit von 70 Sekunden noch recht schnell davongekommen. 😉 Da ich schon sehr früh zur Blauen Stunde an der Location war und dementsprechend wenig Licht zur Verfügung stand, war meine eingestelle Belichtungszeit eh schon etwas länger. Durch den Einsatz eines ND Filters, habe ich die Zeit noch erheblich verlängert und konnte so das Wasser der Ostsee schön glatt ziehen.   Location:

54°11’15.0″N 11°03’41.9″E

Seebrücke Kellenhusen

Bild zum vergrößern anklicken

Für das Bild habe ich folgendes Equipment benutzt:
  • Canon EOS 750D
  • Sigma 17-70mm F2.8-4.0
  • Stativ
  • ND 1000 Filter
Aufnahmetechnik: Im manuellen Modus fotografiert bei folgenden Einstellungen:
  • ISO 100
  • f/9
  • 70 sek.
  • 17mm
Abendrot in Grömitz an der Steilküste.

Abendrot in Grömitz an der Steilküste.

Heute möchte ich euch dieses wunderbare Abendrot in Grömitz zeigen. Mit diesem Bild melde ich mich nach einer etwas längeren Auszeit zurück. Das Foto habe ich zum Abschluss einer wunderschönen Woche an der Ostsee gemacht. Ich habe mich bei diesem Foto gezielt für eine Langzeitbelichtung entschieden, um das ziehen der Wolken im Bild festzuhalten. Die Langzeitbelichtung konnte ich durch den Einsatz eines ND Filters und eines Grauverlaufsfilters machen. Die Location befindet sich direkt an der Grömitzer Steilküste, die an diesem Abend, mein eigentliches Fotoziel war. Ich habe natürlich auch ein tolles Foto der Steilküste gemacht, aber als ich auf das richtige Licht gewartet habe, habe ich diese Aufnahme vom Abendrot gemacht. Es war auch praktisch nur ein Kameraschwenk, denn das Kornfeld lag etwa 10m entfernt auf der anderen Seite des Weges. Dieses Foto ist für mich eins der schönsten Bilder, die ich bisher gemacht habe und nun gibt es wie immer die Informationen zum Bild. Location:

54°07’52.8″N 10°56’25.8″E

Abendrot in Grömitz

Bild zum vergrößern anklicken

Für das Bild habe ich folgendes Equipment benutzt:
  • Canon EOS 750D
  • Sigma 17-70mm F2.8-4.0
  • Stativ
  • ND 1000 Filter
  • Grauverlaufsfilter
Aufnahmetechnik: Im manuellen Modus fotografiert bei folgenden Einstellungen:
  • ISO 100
  • f/9
  • 66 sek.
  • 17mm
Sonnenaufgang bei Neu Helgoland

Sonnenaufgang bei Neu Helgoland

Gestern Morgen war ich mal wieder sehr früh unterwegs und durfte einen schönen Sonnenaufgang bei Neu Helgoland an der Hamme erleben… 🙂

Dazu kann ich auch eine kleine Geschichte erzählen: 😀

Mir kam in der Nähe der Location ein Mann entgegen, der wie ich seine Kamera samt Stativ auf der Schulter trug…

Ich fragte, ob es sich denn für ihn gelohnt hätte und er meinte er wäre schon sehr früh da gewesen und na ja, nicht wirklich…

Gut dachte ich mir und ging weiter. Zu diesem Zeitpunkt war die Sonne noch nicht aufgegangen und es sah auch nicht vielversprechend aus.

Keine 10 Minuten später, habe ich dann dieses Bild gemacht…

Mein Instinkt, lag wieder einmal goldrichtig.
Und ich musste an den Herrn denken, der dieses Schauspiel verpasst hatte…

Ich kann es euch nur empfehlen: Gebt nicht so schnell auf. Auch wenn es nicht danach aussieht, manchmal kommt eben doch noch die Sonne durch…

In einem anderen Beitrag hatte ich auch schon mal einen Tipp zu so einer Situation gegeben.

Hier findet ihr den Artikel noch mal zum nachlesen:

http://www.hoemske-fotodesign.de/sonnenaufgang-an-der-hamme-2/

Bei diesem Foto, habe ich habe mich für ein Panorama entschieden, da ich möglichst viel auf das Bild bekommen wollte.

Hierfür habe ich 7 Fotos im Hochformat geschossen und in Photoshop kombiniert.

Location:

53°13’54.9″N 8°53’14.9″E

Sonnenaufgang bei Neu Helgoland

Bild zum vergrößern anklicken

Für das Bild habe ich folgendes Equipment benutzt:

  • Canon EOS 750D
  • Sigma 17-70mm F2.8-4.0
  • Stativ

Aufnahmetechnik:

Im manuellen Modus fotografiert bei folgenden Einstellungen:

  • ISO 100
  • f/22
  • 2 sec.
  • 17mm

Njupeskär Wasserfall im Fulufjället Nationalpark

Njupeskär Wasserfall im Fulufjället Nationalpark

Gestern waren wir am Njupeskär Wasserfall im Fulufjället Nationalpark. Wir mussten dafür zwar gute 180km (eine Tour) fahren, aber dieser Ausflug hat sich in jeder Hinsicht gelohnt.

Die Landschaft rund um den Njupeskär ist einfach Atemberaubend und es lohnt sich auf jeden Fall, hier einmal herzukommen.

Das große Highlight ist natürlich der Wasserfall selbst. Mit 125m Höhe und rund 90m freier Fall, ist der Njupeskär der höchste Wasserfall in Schweden.

Als wir am Nationalpark ankamen, war der Parkplatz bereits sehr voll und wir hatten Glück, noch einen freien Platz zu bekommen.

Das hieß natürlich auch, das am Wasserfall viele Besucher waren und so musste ich mir eine Stelle zum fotografieren suchen, um möglichst keine Besucher mit auf das Bild zu bekommen.

Nachdem ich eine schöne Stelle fand und meine Bilder machen wollte, hatte ich mit einigen Schwierigkeiten zu kämpfen.

Zum einen war da der feine Wassernebel, der sich immer wieder auf meine Linse niederließ und zum anderen, waren da schwierige Lichtverhältnisse.

Denn ich stand vor einer großen felsigen Wand, die zum einen Teil im Schatten und zum anderen Teil in der Sonne war.

Außerdem musste der Himmel mit auf das Bild, der auch sehr hell war. Hier war es die große Kunst, eine ausgewogene Belichtung herzustellen.

Dieses ging nur über die Verwendung von ND und Verlaufsfilter und letztenendes über die Bearbeitung in Photoshop.

Aber ich finde das Resultat kann sich sehen lassen. 🙂

Location:

61°38’01.3″N 12°41’01.5″E

Njupeskär

Bild zum vergrößern anklicken

Für das Bild habe ich folgendes Equipment benutzt:

  • Canon EOS 750D
  • Sigma 17-70mm F2.8-4.0
  • Stativ

Aufnahmetechnik:

Mit manueller Belichtung fotografiert bei folgenden Einstellungen:

  • ISO 200
  • f/10
  • 13 sec.
  • 17mm